Ob in der humanitären Hilfe oder Entwicklungszusammenarbeit: Organisationen agieren im Ausland meistens in einem fragilen Umfeld. Besonders der Aufbau eines neuen Standortes stellt sie vor enorme Herausforderungen, wo nicht selten kulturelle Unterschiede aufeinanderprallen, die es so schnell wie möglich zu harmonisieren gilt. Lokale Gegebenheiten müssen eingeschätzt, begriffen und so umgesetzt werden, dass schnelles und vor allem erfolgreiches Handeln möglich ist. Dabei spielen andere Akteure, ob Partner, andere Organisationen und Institutionen oder nicht zuletzt die Begünstigten die zentrale Rolle, die stets eingebunden werden müssen. Das erfordert Erfahrung, Besonnenheit, interkulturelle Kompetenz und Professionalität.

Die nächste Stufe beinhaltet im Wesentlichen Standardisierung und Optimierung sowie kontinuierliche Qualitätssicherung auf allen Ebenen, um nachhaltigen Projekterfolg zu gewährleisten. Zentral ist hierbei vor Ort ein gut strukturiertes, funktionierendes und vor allem motiviertes Team von Mitarbeitern sowie die Zufriedenheit der Empfänger (Kunden) und Geldgeber. Das erfordert ein hohes Maß an analytischem Denken, Umsetzung praktikabler Lösungen, Führungsqualität und Anpassungsfähigkeit.

Schließlich gilt es Prozesse zu entwickeln, die es der Organisation ermöglichen, positive aber auch negative Erfahrungen so zu verarbeiten, dass sie daraus die notwendigen Schlüsse für die künftige Arbeit ziehen kann; vorhandene Kapazitäten nicht re-, sondern evolutionieren, also auf- und auszubauen, um so eine ganzheitliche Lernkultur zu verankern. Das erfordert ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit, Einfühlungsvermögen aber auch Durchsetzungkraft.

Nutzen auch Sie meine jahrelange Erfahrung in der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit.

 

Einige Organisationen mit denen ich bisher zusammengearbeitet habe:

logo line